Straßburg Tag3

Europäisches Parlament Straßburg | Foto 2019 Gustav Sommer

Inspiriert von unserer gestrigen Kanalfahrt, wollen wir heute morgen zum Platz der Republik und dann weiter ins europäische Viertel, um ein paar Fotos vom Europaparlament einzufangen. Die Infrastruktur funktioniert hervorragend von der Haltestelle Bibliothek Municipale sind wir ruckzuck am Platz der Republik. Auch in Straßburg zeigt sich abseits der großen Touristenströme gibt es wunderbare Stellen zum Innehalten.

Zum Frühstücks-Ei habe ich heute morgen wohl etwas viel Salz genommen. Ich habe Durst. Den stillen wir in einem kleinen Café in der Nähe der Universitätsbibliothek im Deutschen Viertel. Wir nehmen teil an der französischen Lebensart. Gäste und Kellner sind total entspannt und genießen das Leben – und wir lassen uns gerne anstecken und machen natürlich mit. Die unterschiedlichen Gäste gehen hier quer durch die Gesellschaft: von der Studentin über die Mutter mit Kind, junge Familien, Business-Typen, ältere Damen usw. -und außer uns sind keine anderen Touristen hier – Ein ganz normaler Mittwoch Vormittag in Frankreich ohne Hektik und ohne mürrische Gesichter – wir lieben es.

Nach der kleinen Stärkung fahren wir weiter mit der Straßenbahn: an dem zweisprachigen Sender arte vorbei, lassen zunächst das Europäische Parlament rechts liegen und erreichen mit der Haltestelle Palais des Droits de l’homme eine wunderbare Perspektive und haben so einen guten Blick auf das Europäische Parlament.

Die Architektur des Gebäudes (1999, Architecture Studio) basiert auf der Verbindung von Kreis und Ellipse. Aus dem Pultdach des Gebäudes erhebt sich die Kuppel aus Zedernstreben des Plenarsaals. Sie ist durch die Glas- und Metallfassade, die dem Verlauf der Uferpromenade folgt, hindurch sichtbar. Quelle: bonjour-elsass.de

Wir laufen zurück bis zum Parlament European. Dann haben wir genug Bilder im Kasten und fahren mit der Bahn zurück zum Platz der Republik. Über die Brücke Rue du Recollets und die Straßen Rue des Juifs (Judengasse) sowie Parchemin näheren wir uns diesmal von NordOst den immer wieder neu beeindruckenden Straßburger Münster.

An der Kathedrale Notre-Dame de Strasbourg angekommen, sitzen wir schon wieder im Café und gehen unserer Lieblingsbeschäftigung – dem Innehalten – nach. Dazu ab und zu ein paar Street-Fotos, während Walli ihren obligatorischen Schaufensterbummel in der Umgebung macht.

Zum Abschluss des Vormittags schlendern wir über die Grand’Rue (Langstross) und den Stadtteil La Petite France zum Hotel zurück. Mal wieder ein Vormittag ganz nach unserem Geschmack.

Am Abend nutzen wir noch einmal unsere Straßenbahnfahrkarte und besuchen ein traditionelles Lokal in der Altstadt. Wir gönnen uns elsässische Spezialitäten – Walli ergänzt ihre Quiche Lorraine mit Sauerkraut und Kartoffeln von meinem Teller und ich genieße nach zwei vegetarischen Abendessen heute Fleisch – das volle elsässische Programm: gekochter magerer Speck,  Kassler, Würstchen und Schäufele. Zur Krönung verzichte ich auf die Kartoffeln und das Sauerkraut und bestelle ich mir noch mal traditionelle elsässische Spätzle dazu – welche eine Kombination  und welch ein unkonventioneller Genuss  zum Abschluss.

↑ nach oben

Fazit

Morgen geht’s ab 10:50 Uhr mit dem Zug zurück über Offenburg, Karlsruhe, Mainz und Koblenz nach Voerde.

Dankbar blicken wir auf wunderbare Tage als Backpacker in Straßburg zurück.

Beeindruckt hat uns nicht nur die elsässische Kochkunst und Gastfreundschaft, die historischen Wehr-, Brücken- und Schleusenanlagen sowie die Handwerkerhäuser und die Fachwerk-Altstadt mit dem  übergroßen Straßburger Münster sondern auch das moderne Straßburg mit einer funktionierenden Verkehrsinfrastruktur. Öffentlicher Nahverkehr und Fahrräder haben Priorität; dadurch ist die Innenstadt nahezu autofrei – welch ein stressfreier Genuss.

Der Besuch im Europaviertel beeindruckt uns nicht nur mit der modernen Architektur, sondern macht uns noch einmal bewusst: wir haben – sicherlich auch Dank der EU – seit fast 75 Jahren Frieden in Europa.

Diesen Frieden sollten wir uns nicht durch die schwanzgesteuerten Idioten und nationalistischen Despoten  dieser Tage kaputt machen lassen.

↑ nach oben

Unterkunft

Best Western Plus Hôtel
Monopole Métropole
6 Rue Kuhn
67000 Strasbourg
France

↑ nach oben

Bilder des Tages

Hinweis: Wenn Sie zufällig abgebildet sein sollten, stellen wir Ihnen das Foto / die Fotos, auf denen Sie selbst zu sehen sind, für Ihre privaten Zwecke gern kostenlos zur Verfügung und – auf Ihren Wunsch hin – löschen wir solche Bilder natürlich sofort. Benutzen Sie dazu die Kontakt-Seite.

Deutsches Viertel in Straßburg aus Kaisers Zeiten
Deutsches Viertel in Straßburg aus Kaisers Zeiten
Deutsches Viertel in Straßburg aus Kaisers Zeiten
Europäisches Parlament
Europäisches Parlament
Europäisches Parlament und arte im Hintergrund
Europäisches Parlament und Münster im Hintergrund
Europäisches Parlament
Europäisches Parlament
Rue du Recollets
Rue des Juifs (Judengasse)
Rue des Juifs (Judengasse)
Rue des Juifs (Judengasse)
Rue des Juifs (Judengasse)
Rue des Juifs (Judengasse)
Parchemin
Grand’Rue (Langstross)
Grand’Rue (Langstross)
Grand’Rue (Langstross)
Grand’Rue (Langstross)
Grand’Rue (Langstross)
Grand’Rue (Langstross)
Deutsches Viertel in Straßburg aus Kaisers Zeiten

Bilder des Tages Street

Strasbourg Street
Strasbourg Street
Strasbourg Street
Strasbourg Street
Strasbourg Street Grand’Rue (Langstross)
Strasbourg Street Grand’Rue (Langstross)
Strasbourg Street
Strasbourg Street
Strasbourg Street
↑ nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.