My Camino 2018 Tag 6 Rabé de las Calzadas – Hontanas

Meseta 30.05.2018 | Foto © 2018 Gustav Sommer

In der Meseta bestaunen wir die verschiedenen Grüntöne der interessanten Landschaft. Entgegen dem Wetterbericht bleibt es trocken. Die Sonne versteckt sich zwar anfangs hinter dem Nebel, kommt aber anschließend immer öfter raus und präsentiert die Hochebene in ihrer grünen Pracht.

Leider heute kein Internet – deshalb folgt der Bericht sobald ich wieder Internet habe … Mit meinem Not-Internet klappt’s einigermaßen. Jetzt bewährt sich auch die zweite SIM-Karte in meinen S9 plus.

Rabé de las Calzadas  – Hontanas

Die Unterkunft überrascht uns und andere Pilger mit einem wirklich exzellenten Frühstück. Gut gestärkt starten wir optimistisch auf die heutige Strecke durch die Meseta.

Die ersten 8 km klappen erstaunlich gut. An die Rucksäcke haben wir uns gut gewöhnt und auch die Wanderschuhe sitzen sehr gut. In der Einstellung des Beckengurt setzt Routine ein.

Der Pilgerstrom ist kräftig aber nicht so groß wie wir aufgrund verschiedener Schilderungen in der letzten Zeit erwartet haben. Fast alle anderen Pilger sind schneller als wir und überholen uns. Dadurch bekommen wir schöne Eindrücke, was für unterschiedliche Menschen sich auf den Weg machen. Unzählige BUEN CAMINO oder HOLA tönen uns entgegen. Wir grüßen natürlich freundlich zurück. Insgesamt klingt es mal freudig und manchmal erschöpft und oft ist der Sound irgendwas dazwischen.

Die nächsten 4 km geht es kontinuierlich bergauf – bis wir die Hochebene bei über 930m erreichen. Der Aufstieg zehrt sehr stark an unseren Kräften. Hier oben fällt der Nebel stark aus,  das heißt es nieselt schwach. Aber dafür haben wir ja schließlich Regenjacken. Nach einem kurzen Stück auf der Hochebene geht es ordentlich nach unten. Der Schotterweg gleicht nun eher einem fast trockenen Bachbett.

Wir machen genügend Trinkpausen, vermissen gelegentlich etwas komfortablere Sitzgelegenheiten und gehen mit unserem Wasservorrat sehr bewusst um.

Schließlich erreichen wir den Ort Hornilos del Camino – eine gute Gelegenheit für eine längere Pause, einen Pilgerstempel und zum Ergänzen der Wasservorräte. Hier treffen wir natürlich auf sehr viele Pilger und sehen einige zerschundene Füße. Unsere Füße spielen Gott sei Dank bisher gut mit.

Gleich nach dem Ort ziehen wir wieder unsere Regenjacken aus, denn es geht erneut stark bergauf. Inzwischen hat die Sonne den Nebel verdrängt und wir pilgern durch eine prachtvolle Landschaft.

Die nächsten Abstiege und Aufstiege fallen etwas kleiner aus, sind aber nicht weniger anstrengend. Es zieht sich, wie man so schön sagt. Lange bleibt der ersehnte Blick auf das Tagesziel aus. Aber es gibt Lichtblicke: Die ersten Unterkünfte kündigen sich mit Werbetafeln und – was für uns genial ist – mit Sitzbänken am Wegesrand an.

Wir sind froh als wir endlich den Abstieg hinunter zum Ort Hontanas erreichen. Gleich in der ersten Herberge gibt es einen Biergarten und wir belohnen uns mit demselben.

Unsere von unterwegs gebuchte Unterkunft finden wir nicht auf Anhieb, da die Hausnummer 16 im Ort an einer unerwarteten Stelle auftaucht. Umso gastfreundlicher sind die Wirtsleute und der Kellner. Ich scheine wohl ziemlich fertig auszusehen. da der freundliche Kellner sogar meinen Rucksack aufs Zimmer im ersten Stock trägt. Er ist überhaupt ein Supertyp wie sich später beim Abendessen für Pilger herausstellt. Er spricht zwar ziemlich gut Englisch, will uns aber Spanisch -zumindestens beim Bestellen – nahebringen. Das ist ziemlich lustig und lässt uns unseren einsetzenden Muskelkater fast vergessen.

Inzwischen hat auch der angekündigte Regen eingesetzt, aber das kann uns jetzt nicht mehr erschüttern: wir sitzen warm und trocken.

Statistik

20,2 Tageskilometer

64,5 km insgesamt

458 km bis Santiago de Compostela

Fazit

Der Tag 6: ein langer und anstrengender Tag durch die Meseta. Die etwas über 20 Tageskilometer haben uns Fußpilger-Anfänger besonders am Ende des Tages ganz schön herausgefordert. Wir können die Sonne genießen und feiern unsere glückliche Ankunft natürlich mit dos cañas.

Unsere Herberge ist einfach, dafür preiswert und mal wieder von überzeugender Gastlichkeit.

Morgen geht’s weiter durch die Meseta in Richtung Boadilla und Fròmista.

Unterkunft

El Descanso
Calle Real Nº 16
Hontanas, 09227
Spanien

| nach oben |

Bilder des Tages

Hinweis: Wenn Sie zufällig abgebildet sein sollten, stellen wir Ihnen das Foto / die Fotos, auf denen Sie selbst zu sehen sind, für Ihre privaten Zwecke gern kostenlos zur Verfügung und – auf Ihren Wunsch hin – löschen wir solche Bilder natürlich sofort. Benutzen Sie dazu die Kontakt-Seite.

Hilfe: Gallery

Frühstück Rabé de las Calzadas
Meseta
Meseta
Meseta
Meseta
Die grüne Meseta und ihre Pilger
Meseta
Am Wegesrand in der Meseta
In der Meseta
Tagesziel in Sicht
In der Meseta
Frühstück Rabé de las Calzadas
| nach oben |

Planung 18-13 Burgos – Hontanas

Gesamtstrecke: 31578 m
Maximale Höhe: 939 m
Minimale Höhe: 820 m
Gesamtanstieg: 342 m
Gesamtabstieg: -338 m
Total time: 00:25:46
Herunterladen

| nach oben |

Realität Rabé de las Calzadas  – Hontanas

Gesamtstrecke: 20148 m
Maximale Höhe: 934 m
Minimale Höhe: 814 m
Gesamtanstieg: 1074 m
Gesamtabstieg: -1038 m
Total time: 09:11:50
Herunterladen

| nach oben |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.