My Camino 2018 Tag 1 Hünxe – Paris

My Camino Start am 25. Mai 2018 | Foto © 2018 Gustav Sommer

Wir sind dann mal wieder weg …

Nach 2015, 2016 und 2017 jeweils mit dem Fahrrad, starten Walli und ich heute – nach einer entschleunigten Anreise mit dem Zug – per pedes, um unser mehrjähriges Projekt „My Camino“ von zu Hause nach Santiago de Compostela auf den Spuren der Jakobspilger fortzusetzen. Letztes Jahr sind wir bis Burgos gekommen. Das wird dieses Jahr unser Startpunkt.

Die letzte Nacht zu Hause ist am heutigen Frei­tag­mor­gen um 6:30 Uhr zu Ende. Unser Nachbar Hermann bringt uns freundlicherweise zum Bahnhof nach Voerde. Von hier geht es mit Regionalbahn nach Duisburg und von dort mit dem IC nach Mannheim. Mit einem französischen TGV geht’s dann weiter nach Paris.

Wetter

Es ist heiter bis wolkig und die Morgentemperatur liegt bei 18 °C. In Paris werden heute Abend 23 °C erwartet.

Gepäck

Unser Ziel mit weniger Gepäck auszukommen haben wir einigermaßen erreicht. Walli schultert ohne Wasser rund 6,3 kg und mein bepackter Rucksack wiegt 10,6 kg. Laptop und Kamera bleiben zu Hause. Blog und Bilder sollen mit unseren Smartphones entstehen.

Frühstück

Wir lassen heute Morgen das Frühstück in für uns bewährter Weise zu Hause ausfallen und werden uns später unterwegs beim Bäcker etwas besorgen. Allerdings zwei schwarze Kaffee Crema aus unserem geliebten heimischen Brühautomaten müssen’s zum Abschied und Start der Pilger-Reise noch sein.

Die Bahn …

Pünktlich um kurz vor halb neun stehen wir erwartungsvoll in Voerde am Bahnhof. Diesmal ohne Fahrräder – irgendwie anders als sonst.

Der Umstieg in Duisburg klappt reibungslos kurz nach 13 Uhr treffen wir in Mannheim ein.

Der TGV nach Paris ist mit 5 bis 10 Minuten Verspätung angekündigt.


Ein Blick auf den heutigen Fahrplan:

Voerde ab 08:29
ABR69851
Duisburg Hbf an 09:03,  Gleis 2

Duisburg Hbf ab 09:34,  Gleis 2
IC 2005  (Wg. 8, Sitze, 71, , 72)
Mannheim Hbf an 13:07,  Gleis 4

Ab Mannheim rollen wir gegen 13:50 Uhr gen Paris.

ab 13:40 MANNHEIM HBF – PARIS EST
Zugnr. 9552, Wagen 012 Platz 071,Wagen 012 Platz 072
an 17:01 Paris Ost


Paris

Die Verbindung Mannheim – Paris habe ich wegen des Kostenvorteils direkt bei der französischen Qui.SNCF per APP gebucht. Wir sitzen als Senioren-Frühbucher für nur wenige Euro Aufpreis nobel in der ersten Klasse des TGV.

Der französische Zug ist sehr komfortabel. Wir sitzen im Oberdeck und die Landschaft gleitet an uns vorbei. Der Grand Café ist wirklich groß und schmeckt ausgezeichnet. Nach der Grenze dreht der Lokführer ordentlich auf und über weite Strecken fährt der Zug mit über 300 km pro Stunde dahin.

Gegen 17 Uhr treffen wir am – uns alt bekannten und schön renovierten – Bahnhof Ost Gare de l´Est ein. Besonders hilfreich ist die Touristeninformation direkt im Bahnhofsgebäude. Dort suchen wir nach einem kostenlosen Stadtplan Plan de la ville und schauen nach einem Plan de métro von Paris.

Wir haben im Vorfeld uns zwei Pariser „Metro Ticketes für 3 Tage Zonen 1-3“ besorgt. Unser Quartier für die nächsten zwei Nächte liegt in der Nähe vom Bahnhof Saint Lazare ca. 3 bis 4 km entfernt. Mit der Linie 7 – in Richtung Mairie d’Ivry oder Villejuif  – fahren wir vier/fünf Stationen bis zur Opéra. Den restlichen Kilometer gehen wir bewusst zu Fuß und lassen die große Stadt In der Rush Hour auf uns wirken.

Wir kürzen dem Weg zum Hotel über die Rue de Budapest ab. Am gemütlichen  Place Budapest gönnen wir uns in einem Café das erste französische Bier und beginnen die französische Lebensart zu genießen.

Anschließend sind es nur noch wenige Schritte bis zu unserem einfachen Hotel. Unkompliziert können wir einchecken, das Zimmer belegen und ein wenig entspannen.

Unser Abendessen nehmen wir gleich um die Ecke hier im Viertel. Die Temperaturen in Paris sind inzwischen  bei über 27 Grad Celsius angekommen. Da lassen auch die angekündigten Gewitter nicht lange auf sich warten.

In der Brasserie bestaunen wir erneut die französische Lebensart. Nach dem Essen studieren wir noch den Stadt- und Metroplan und schmieden die Pläne für den morgigen Tag.

Fazit

Der Tag 1: Ein gelungener Auftakt. Die Anreise hat wunderbar geklappt und wir sind entspannt in Paris angekommen. Wir freuen uns auf die vor uns liegende Zeit.

Unser Quartier liegt etwas abseits der großen Touristen- und Geschäftströme. Trotzdem ist es auch hier lebendig und überaus interessant. Besonderes fallen uns die elegant gekleideten Pariserinen auf.

Dabei wird uns wieder mal bewusst welche Rollen Freiheit  und Leben sowie Eleganz und Mode bei unseren französischen Nachbarn offensichtlich spielen.

Ach ja, bloggen – nur mit dem Smartphone – funktioniert wirklich ordentlich. Die Google Diktierfunktion gefällt mir sehr gut und ist auch zusammen mit dem Editor von WordPress sehr praktikabel. Das schnelle und kostenlose W-LAN im TGV hat mich natürlich auch begeistert.

Morgen ist Samstag und wir machen direkt einen Zwischenstopp in Paris. Und am Sonntag geht’s mit der Bahn von Paris nach Irun.

Unterkunft

ATN Hôtel Paris
21, rue d’Athènes
9th arr.
Paris, 75009
France
Telefon +33 388320860

| nach oben |

Bilder des Tages

Hinweis: Wenn Sie zufällig abgebildet sein sollten, stellen wir Ihnen das Foto / die Fotos, auf denen Sie selbst zu sehen sind, für Ihre privaten Zwecke gern kostenlos zur Verfügung und – auf Ihren Wunsch hin – löschen wir solche Bilder natürlich sofort. Benutzen Sie dazu die Kontakt-Seite.

Hilfe: Gallery

Die Wasserflaschen fehlen noch
Ein letzter Kaffee Crema
Alles drin
Aufbruch
Bahnhof Voerde
Duisburg
Umsteigen in Mannheim
Board Info
Full speed 313 Kilometer pro Stunde
Mit 315 km/h nach Paris
Paris Ostbahnhof
Paris Opera
Erstmal ein Bier in Paris
Die Wasserflaschen fehlen noch
| nach oben |

Paris

volle Distanz: 3030 m
Maximale Höhe: 47 m
Minimale Höhe: 31 m
Gesamtanstieg: 16 m
Gesamtabstieg: -22 m
Download

| nach oben |

2 Kommentare

  • Anke Ninnemann

    Liebe Walli, lieber Gustl,

    klasse, dass ihr euch wieder aufmacht. Ich wünsche euch Gottes Segen und einen richtig schönen „Buen camino“,

    ich freue mich schon auf eure Berichte und reise ein bißchen mit. 😉

    Liebe Grüße, Anke

    • Gustav.Sommer.2017

      Hallo Anke,
      Danke für Deinen Kommentar und die guten Wünsche. Wir haben uns sehr gefreut von Dir zu hören. Wir sind gerade im Burgos angekommen. Die ersten Berichte sind online.

      Beste Grüße auch an Deine Familie senden vom Camino Walli und Gustel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.