Frühjahr 2018: Rückreise Meppel-Huenxe

Rückreise mit einem niederländischen IC-Zug | © Foto Gustav Sommer

Da wir am morgigen Freitag wieder Probe mit dem Posaunenchor Drevenack haben, fahren wir heute via Zug und Rad zurück nach Hünxe. Die Fahrkarte ist via DB-App schnell gebucht und für die Räder brauchen wir noch eine Tageskarte dagkaart fiets, die kostet 6,10 € pro Rad und gilt einen Tag lang in ganz NL. Wir ziehen die Karten für unsere beiden Räder unkompliziert am Automaten am Bahnhof in Meppel.

Rueckreise Meppel-Hünxe

Meppel, Zwolle, Arnhem, Voerde, Hünxe

Reiseverbindung und Reservierung am 12.04.2018

Meppel 12.04. ab 10:56 Uhr Gleis 2
Zwolle 12.04. an 11:12 Uhr Gleis 3a
Zug IC 1836

Zwolle 12.04. ab 11:20 Uhr Gleis 10
Arnhem Centraal 12.04. an 12:21 Uhr Gleis 7
Zug IC 3643

Arnhem Centraal 12.04. ab 12:44 Uhr Gleis 6b
Voerde(Niederrhein) 12.04. an 13:49 Uhr Gleis 1
Zug ABR20023

Meppel

Die Fahrräder schließen wir vom Gitterverschlag ab und satteln bei kühlen 12 °C auf. Vom Hotel zum Bahnhof ist es nur ein knapper Kilometer.

Auch auf dem kleinen Bahnhof in Meppel gibt’s es einen „bewirteten Warteraum“ und funktionierende Fahrstühle für die Räder um das Gleis bequem zu wechseln. Wir nehmen schnell noch einen Kaffee bevor wir uns entscheiden einen früheren Zug zu nehmen. Unserer Ticket gibt das kostenfrei her, da wir keine Zugbindung haben.

Allerdings schaffen wir den ersten Zug nicht, da der lange Zug weiter fährt, bevor wir das Ende mit dem Fahrradwagen erreichen. Der nächste Nahverkehrs-Zug folgt schnell, der Fahrradwagen ist allerdings schon voll und der Schaffner hilft uns beim Einstieg in den Vorraum des nächsten Wagons.

Zwolle

Im sehr modernen und blitzsauberen Bahnhof Zwolle haben wir genügend Zeit zum Umsteigen. Die Fahrstühle sind auch hier schnell und haben für ein ausgewachsenes Reiserad mit Gepäck genügend Platz. Wir verbringen die Zeit im gefälligen Warteraum auf dem Bahnsteig.

Auch im nächsten IC-Zug ist die kleine Fahrrad-Stellfläche im Fahrradwagen bereits voll belegt als wir ihn erreichen. Wir nehmen auch hier einen anderen Wagon und jonglieren die Fahrräder im Vorraum so hin und her, dass die Mitreisenden an den jeweiligen Bahnhöfen noch rein und raus kommen. Das Gepäck haben wir bereits beim Einstieg abgeschnallt, da es sonst viel zu eng wäre. Zwei Stationen vor Arnheim laden wir auf Weisung des Schaffners in den leer werdenden Fahrradwagen um. Allerdings steigt vor uns auch wieder ein Radfahrer zu, so dass es erneut sehr eng hergeht.

Arnheim

Der Umstieg im Superbahnhof Arnhem Central ist sehr bequem, da unser Gleis direkt gegenüber liegt. Wir fahren nun mit einem modernden  Rhein-Ijssel- Express des Unternehmens Abellio Rail. Der Zug vom Typ Stadler FLIRT3 ist wie für uns gemacht. Der Einstieg ist breit und ebenerdig. Jeder zweite Wagen hat eigene Fahrradstellplätze. So macht Zugreisen mit dem Rad wirklich Spaß. Schade ist, dass in Voerde das Gleis nicht modernisiert ist und wir beim Ausstieg zwei Stufen runter müssen. Aber hier haben wir Übung und das geht auch mit Gepäck am Reiserad.

Die Schaffner sprechen auf dieser Strecke deutsch und niederländisch. Eigentlich brauchen wir ja ab Emmerich noch eine Fahrrad-Fahrkarte für Deutschland. Mit dem Schaffner finden wir auch hier schnell eine unbürokratische Lösung.

Voerde – Hünxe

Jetzt kommt die letzte Teil-Etappe unserer sechstägigen Reise. Wir radeln noch eben beim Bäcker vorbei, holen unser Frühstück nach und fahren entspannt die letzten 11 km nach Hünxe.

Tacho Logbuch Tag 03

Frühjahr 2018: Donnerstag, 12. April 2018

Kilometerstand Patria-Delta: 747 km

Reale Tagesetappe 1 Fahrrad-Kilometer Meppel

Reale Tagesetappe 11 Fahrrad-Kilometer Voerde-Huenxe

Realer Tourauflauf 242  Fahrrad-Kilometer

↑ nach oben

Fazit

Eine schöne aber auch anstrengende Reise bei der uns unsere holländischen Nachbarn besonders mit ihrer an sehr vielen Stellen wirklich sehr guten Infrastruktur für Fahrräder überzeugt haben. Wir fanden die Wirklichkeit oft noch viel, viel besser als der gute Ruf, der dem Fahrradparadies NL vorausseilt.

Auch die Qualität der Quartiere und ihre Lage in unmittelbarer Altstadtnähe sowie die Servicefreundlichkeit und die Speisenauswahl der Restaurants hat uns sehr angesprochen.

Das Wetter war für Anfang April sehr freundlich und sonnig. Nur am letzten Tag kam der Wind oft kräftezehrend und kalt von vorn.

Auf Grund meiner beiden Planungspannen mit den Fährübergängen, die leider noch nicht in Betrieb waren, mussten wir an zwei Tagen doch deutlich längere Tages-Fahrstreckenn, über die Brücken nehmen. Das hat Kraft gekostet und uns die Zeit für Stadtbummel und zum Innehalten genommen – Schade! Hier ist Luft nach oben, damit wir die Reisen, so wie sonst bei uns angesagt, entspannt und entschleunigt genießen können. Erst am letzten Reisetag waren wir am frühen Nachmittag bereits am Tagesziel und hatten mehr Zeit zum Innehalten etc.

Das Platzangebot ist für Fahrräder in den alten niederländischen IC-Zügen leider sehr bescheiden. Zwar ist die Einstiegsbreite besser als in den vergleichbaren deutschen IC-Zügen. Aber auch hier muss man/frau das Rad drei Stufen hoch wuchten. An dieser Stelle hat uns das Fahrradparadies zum Schluss der sechstägigen Reise etwas enttäuscht. Wenn uns auch die sonstige Infrastruktur, wie die hohe Qualität der verschiedenen Rad-Wege, die Fahrradstellplätze in den Städten und überhaupt die Bedeutung und der Stellenwert des Fahrrads in der niederländischen Gesellschaft sehr gut gefallen hat.

Pannen am Material hatten wir bis auf eine Kleinigkeit keine: Mein Ständer hielt dem Gewicht nur bedingt Stand, gab an der Einstellhöhe nach und muss zum Ende der Reise nachjustiert werden. Der gestestete Garmin  Temperatursensor funktioniert zuverlässig und zeigte realistische – und meist angenehme – Werte an. 😉

↑ nach oben

Unterkunft

zu Hause in Huenxe

↑ nach oben

Bilder des Tages

Hinweis: Wenn Sie zufällig abgebildet sein sollten, stellen wir Ihnen das Foto / die Fotos, auf denen Sie selbst zu sehen sind, für Ihre privaten Zwecke gern kostenlos zur Verfügung und – auf Ihren Wunsch hin – löschen wir solche Bilder natürlich sofort. Benutzen Sie dazu die Kontakt-Seite.

Hilfe: Gallery

Umsteigen in Zwolle
Umsteigen in Zwolle
Wenig Platz im holländischen IC-Zug
Niederländischer IC mit 3 Stufen
Niederländischer IC mit 3 Stufen
Rhein-Ijssel- Express des Unternehmens Abellio Rail
Umsteigen in Zwolle
↑ nach oben


Etappe HGB06 Meppel

1 Fahrradkilometer

Hotel Meppel – Bahnhof Meppel

Hilfe: WP GPX Maps

Gesamtstrecke: 834 m
Maximale Höhe: -22 m
Minimale Höhe: -26 m
Gesamtanstieg: 14 m
Gesamtabstieg: -14 m
Total time: 00:35:00
Herunterladen


Etappe HGB06 Voerde – Hünxe

11 Fahrradkilometer

Hotel Meppel – Bahnhof Meppel

Hilfe: WP GPX Maps

Gesamtstrecke: 10452 m
Maximale Höhe: 37 m
Minimale Höhe: 25 m
Gesamtanstieg: 32 m
Gesamtabstieg: -27 m
Total time: 01:13:18
Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.