Auf den Spuren der Waldenser III

Venedig | Foto Gustav Sommer

Bläser-Studienreise Italien 19. – 29. September 2017

Dritter Teil unserer Bläserstudienreise.

Samstag 23.09.2017

Weiterfahrt nach Venedig

Um 9 Uhr sitzen wir alle im Bus und machen uns auf den Weg nach Venedig. Der Bus und der Gepäckraum sind knall voll. Eine unserer beiden Tuben bringen wir im Bus-WC unter. Das regt unsere Phantasie an.

Der Himmel strahlt blau und um 11 Uhr liegt die Aussentemperatur bei 21 °C.

Heute gehts zuerst teilweise durch Umbrien und dann durch die Toskana in Richtung Florenz. Die erste Rast am heutigen Samstag legen wir gegen zwölf ein.

Nach Florenz gehts weiter Richtung Bologna und dann nach Padua. Leider streift beim Spurwechsel den Bus ein dunkler A6 der von hinten kommt. Gott sei Dank ist es nur ein Blechschaden. Der Bus ist nur leicht beschädigt und kann weiter fahren. Der A6 ist kräftig verkratzt. Hinter Bologna fahren wir bei Altedo zur Polizia Stradale und melden den Vorfall. Nach knapp 90 Minuten geht’s endich weiter.

Inzwischen ist es 16 Uhr, wir haben 25 °C und bis zum Tagesziel sind es noch 160 km. Kurz nach 18 Uhr sind wir im Hotel. Die Zimmer-Nummern werden noch im Bus zugewiesen und die Schlüssel werden von der Rezeption schnell und routiniert verteilt. Wir wohnen im 1. Stock und können von unserem Balkon den in unmittelbarer Nähe zum Hotel liegenden Strand sehen.

Um 19 Uhr treffen wir uns zum gemeinsamen Abendessen im Hotel Croce di Malta in Jesolo. Das Hotel ist ein komfortabler moderner Kasten. Der Service funktioniert einwandfrei und das Abendessen gefällt uns ausgezeichnet.

Sonntag 24.09.2017

Triest

Bereits ab 6:45 Uhr gibt’s am heutigen Sonntagmorgen Frühstück und um 7:30 Uhr sitzen wir im Bus auf dem Weg nach Triest. Wir durchfahren ein kräftiges Gewitter.

In der ältesten Kirche von Triest ist die kleine Diaspora-Gemeinde der Waldenser zu Hause. Wir sind hier heute Vormittag zu Gast und gestalten den zweisprachigen Gottesdienst musikalisch – natürlich mit der Musik aus Italien mit.

Der Pfarrer Dieter Kampen hat deutsche Wurzeln und predigt über das Gottvertrauen.

Musikalische Gestaltung des Gottesdienstes

Der Pfarrer lässt unserer Musik viel Raum, so können wir neben den Chorälen viele Stücke aus unserem Konzertprogramm unterbringen.

Wie in Rom, sind auch die Menschen der Waldensergemeinde hier in Triest sehr gastfreundlich. Wir sind nach dem Gottesdienst zu einem kleinen Umtrunk und Imbiss eingeladen.

Danach treffen wir uns nochmal im Kirchenraum. Der Pfarrer erzählt uns von der besonderen Geschichte der Waldenser in Triest und dieser alten Kirche.

Wir machen Mittagspause in der benachbarten Pizzeria. Das Wetter ist nach dem heftigen Gewitter regnerisch geblieben. Von der Stadtführerin hören wir das die Triester froh über den Regen sind, da es hier drei Monate nicht geregnet hat.

Stadtführung „Eine Grenzstadt des Friedens“

Die Stadtführung findet auf Grund der Wetterlage größtenteils mit dem Bus statt. Wir erfahren viel über die  Hafen- und Großstadt, sowie die österreichische Herrschaft. Der Aufschwung durch Maria Theresia und der Freihafen sowie der Dom nehmen einen breiten Raum in der Führung ein.

Über die Panorama-Straße Richtung Opicina fahren wir zurück zur Unterkunft in Jesolo.

Den Sonntag lassen wir im Lobby- und Barbereich des Hotels Croce di Malta ausklingen.

Montag 25.09.2017

Venedig

Nach dem guten Frühstück im Hotel fahren wir gegen 9 Uhr eine knappe Stunde mit dem Bus zum Bootsanleger Punta Sabbioni in der Nähe von Jesolo. Von diesem intensiv genutzte Seebad Jesolo fahren wir mit dem Boot über die Adria und die Lagune nach Venedig.

Das Wetter in Venedig soll im Laufe des Vormittages noch besser werden. Schon bei der Abfahrt lockert die Bewölkung auf und die Sonne kommt raus.

Wir haben unsere Instrumente dabei und fahren mit einem für uns von der lokalen Reiseführung organisierten Privat-Boot von Punta Sabbioni durch die Lagune nach Venedig.

Die Reiseführerin Gudrun kommt aus der Lutherischen Gemeinde in Venedig und hat uns bereits am Anleger erwartet. Wir nehmen unsere Instrumente mit und erhalten – schon während wir uns Venedig durch die Lagune nähern – erste Erläuterungen zur Stadtführung:

Die Rettung Venedigs und seine Lagune

Das Boot bringt uns an den Anleger Ca´d´oro in die Nähe der Kirche. Wir tragen unsere Instrumente zur Kirche und unsere Reisebegleitung Gudrun schließt sie in der Sakristei des dreistöckigen Kirchengebäudes ein. Die Kirche liegt im Stadtteil Cannaregio am Campo Santi Apostoli, zu Fuß etwa 5 Minuten von der Rialto-Brücke an der Strada Nova entlang.

Unsere Gruppe teilt sich für zwei Stadtführungen, die Mutter Gudrun und Tochter Luidiana durchführen. Unsere Untergruppe beginnt die Führung in der Kirche der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Venedig. Die heutige alternative Stadtführung mit der Mutter verläuft überwiegend jenseits der Touristenströme und ist exzellent.

Wir kommen durch verwinkelte Gassen, überqueren viele schmale Brücken, werfen einen Blick in den Garten eines kirchlichen Altersheimes, gehen an vielen ehemaligen Handelshäusern (Pallazi) vorbei und lernen viel über das historische und heutige Venedig. Kirchen, Synagogen, kleine Geschäfte, Wohnhäuser säumen unseren Weg. Im Ghetto kommen wir an einer der Wohnstätten des Lyrikers Rainer Maria Rilke vorbei.

Zur Mittagspause treffen wir auf die andere Hälfte unserer Gruppe, die vormittags mit der Tochter in Venedig unterwegs waren. Wir essen in einem kleinen Restaurant am Canale Grande unweit der Rialto Brücke.

Nach dem Essen stürzen wir uns ins Gewühl. Direkt an der ältesten Brücke Venedigs liegt die ehemalige deutsche Niederlassung. Der Zugang zum heutigen Luxuskaufhaus über die Seiteneingänge der Calle del Fontego dei Tedeschi führt über die Rolltreppen oder Fahrstühle nach oben. Der heutige beauty-lastige Shopping -Tempel (Fondaco dei Tedeschi) hat für mich zwei herausragende Punkte: die sauberen Toiletten im 4. Stock und die Dachterrasse mit sensationellen Blick auf Venedig.

Wir nehmen uns Zeit und lassen am Canal Grande in einem Cafe die Seele baumeln. Danach schlängeln wir uns durch die engen Gassen zum Markusplatz (Piazza San Marco). Schilder an den Häusern weisen den Weg. Wir schalten sicherheitshalber den Navi von Googel-Maps ein. Die verwinkelten Gassen sind voller Touristen. Wir kommen nur langsam voran und nehmen uns gelassen Zeit. Entschleunigt treffen wir Markusplatz auch die Luther-Ente wieder. Die Ente hat Ihre Freundin Ulrike (Tenorhorn) dabei. Damit ist unser Touristen-Quintett wieder komplett. Wir genießen den am frühen Abend nicht so vollen Markusplatz und feiern die Vollständigkeit unserer heutigen 5er-Touri-Gruppe mit einem preiswertem Bier (5×12 €) in einem Nepp-Café auf dem Markusplatz. 😉

Das Wetter ist traumhaft schön und ich bin von Venedig tief beeindruckt.

Vom Anleger ander Piazza St. Marco bringt uns das Privat-Boot zurück zum Bootsanleger Punta Sabbioni und von dort geht’s mit dem Bus zurück nach Jesolo.

Abendessen gibt’s im Hotel Groce di Jesolo.

Dienstag 26.09.2017

Venedig

Nach dem Frühstück fahren wir gegen 9 Uhr wieder mit dem Bus zum Bootsanleger Punta Sabbioni und von dort mit dem Boot nach Venedig.

Das Wetter ist grandios und die Sicht sehr gut. Heute legen wir mit unserem Privat-Boot in der Nähe der Piazza San Marco also am Markusplatz an. Hier sehen wir sofort das erste Dilemma: Und wir sind ein Teil des Problems. – Riesige Horden von Touristen u.a. von den großen Kreuzfahrtschiffen verstopfen die touristische Seite von Venedig.

Direkt am Anleger starten wir mit der Tochter unseren zweiten Rundgang. Sie ist nicht nur so schön wie die Mutter, sondern genauso witzig mit ihren Informationen zur Geschichte und Gegenwart. Kabarrettreife Kritik an der Geldgier zu Lasten der Umwelt und Allgemeinheit sensibilisieren uns für die Probleme des ehemaligen Inselstaates.

Stadtführung „Das Leben auf und mit dem Wasser II. Teil“

Markusplatz, Dogen-Palast, Markusdom, Markusturm, Rialto Brücke etc, auf der einen Seite und der Weg durch die schmalen Gassen zu einigen weniger bekannten Kostbarkeiten der Stadt werden für Auge und Ohr – Dank der Super-Führung – für mich zu einem absoluten Höhepunkt der Reise.

Die Venezianiche Republick (7. bis 18. Jh.) des Heiligen Markus mit seinem Wahrzeichen – dem Markuslöwen – war eine See- und Wirtschaftsmacht in der die Kaufleute das Sagen hatten und die Kirche weniger Einfluss hatte. Der Reichtum des Inselstates  basierte auf Kaufen und Verkaufen, also dem Handel. An oberster Stelle steht der Staat, der durch den Markuslöwen repräsentiert wird. Der Doge sollte  nur Repräsentant sein um die Macht nicht auf Einzelne zu konzentrieren.

Auch Informationen zur Geologie, mehrstufigen Konstruktion und Unterwasser-Architektur der Insel sowie dem heutigen, offensichtlichen Wahnsinns-Projekt zum Hochwasserschutz untermauert die Tochter mit Zahlen und anschaulichen Bildern und Grafiken die sie aus ihrer Handtasche zaubert.

Venedig hat – wie fast überall in Europa – leider auch das Problem mit der Gier der Grundstücks- und Haus-Spekulanten, die Wohnraum für normale Menschen unbezahlbar macht. Dazu kommt auch noch der inselbedingte „Sylteffekt“ sowie die organisierte Wirtschaftskriminslität. Hier besetzt dabei die Maffia vermutlich seit langer Zeit Schlüsselpositionen in der Politik und Verwaltung. Diese Verbrecher schaffen dann die „legalen“ Freiräume für die rücksichtslose  Gier. Die Widerstände der Venezianer formieren sich. Zum Beispiel haben sie mit Ihren kleinen Booten die Ausfahrt der großen Kreuzfahrtschiffe aus der Lagune am letzten Sonntag blockiert. Sechs dieser Schiffe spülen auf einmal 30.000 Touris auf den Markusplatz. Das kann die Stadt Venedig kaum noch verkraften.

Über die Strada Nova führt uns die erfrischende und kompetente Tochter schliesslich zur Konzertkirche, wo wir auf den zweiten Teil unserer Reisegruppe treffen, die heute mit der Mutter unterwegs ist.

Wir geben unsere akustischen Geräte ab und haben heute tatsächlich zweieinhalb Stunden persönliche Zeit. Diese kommt leider auf dieser Reise meistens zu kurz, ist für mich aber wichtig, um die vielen grossartigen Eindrücke zu verarbeiten. Entschleunigt trinken wir was neben der Konzertkirche in einer kleinen Bar. Dann tauchen wir mit unserer 1+5er Subgruppe in eine Nebenstraße ein und finden ein gemütliches Restaurant. Hier machen wir Mittagspause. Zum Nachtisch bestelle ich – zur Erheiterung aller – Pana Cotta – verträumt sage ich aber Terracotta. Der witzige Kellner rennt rein und kommt mit einem Blumentopf zurück – natürlich hat er die Lacher aller auf seiner Seite. Unsere Stimmung steigt.

Danach schwärmen wir einzeln aus. Hermann  und ich halten Siesta auf den roten Bänken am Platz Campo Santi Apostoli neben unserer Konzertkirche. Dort ist auch eine Gelateria, die zu den besten in Venedig gehören soll. Für einen flächendeckenden Faktencheck reicht die Zeit nicht; aber eine leckere Kostprobe lassen wir uns natürlich nicht entgehen.

Inzwischen kommt Walli von ihrer Runde zurück. Irgendwie sieht sie entspannt aus. Ah – sie hat eine neue Lederhandtasche . 😉

Um 16:30 Uhr wird das Kirchengebäude geöffnet und wir bereiten uns auf das Konzert vor.

Abendmusik in der Lutherkirche

Auf der Webseite der Gemeinde und den Plakaten lesen wir:

Konzert/Concerto 26.9. 18.00 Chiesa luterana Venezia Musica di Italia„/“Musik aus Italien“ Posaunenwerk der Rheinischen Kirche/Coro di trombe, Renania

Ab 17 Uhr blasen wir uns ein, stimmen und spielen das eine oder andere Stück kurz an. Der Adapter vom Beamer zickt; aber sonst  läuft es ganz gut. Dann fällt unerwartet ein Ventil vom Euphonium der Solistin Christel aus. Meine Posaune ist nach kurzem Check für sie keine Alternative. Kurz vor Konzertbeginn ist das Ventil „repariert“ und „alles ist gut“!

Wir spielen das komplette Programm. Zum Schluss gibt’s viel Applaus in der ziemlich gut besetzten Kirche. Freudig spielen wir als Zugabe noch Bella Italia.

Zum Abendessen laufen wir auf der Strada Nova zum Lokal. Es ist inzwischen dunkel und die meisten Tagestouristen sind längst verschwunden.

Zu Abend essen wir in Venedig in einem urtümlichen venezianischen Lokal frischen Fisch mit Polenta. Als Vorspeise gibt’s leckere Gnochi und als Nachspeise Eislimonentorte.

Auf dem Rückweg nehmen wir die Instrumente aus der Kirche mit und gehen zum Anleger. Dort wartet bereits unser Privat-Boot.

Von hier ist der Rückweg mit Boot und Bus wie gestern. Kurz vor 24 Uhr sind wir wieder im Hotel. Für einen Absacker an der Hotel-Bar bin ich zu müde. Ein wirklich ausgesprochen schöner Tag!

Fazit: In Venedig gibt es zwei Städte, die zwar am gleichen Ort ein intensives und quirliges Leben führen, aber fast nichts miteinander zu tun haben: das Venedig der Touristen und das Venedig der Venezianer. Trotz vieler Probleme die Venedig hat und der vielen Touristen (über 30 Millionen im Jahr)  ist Venedig für mich eine wunderbare Stadt. Durch die exzellente Reiseführung von Mutter und Tochter sowie der außergewöhnlich engagierten Begleitung und Betreuung unserer Gruppe durch die Mutter konnten wir Venedig und unser Konzert  genießen und haben überaus interessante Einblicke bekommen. Vieles davon wird bei mir unvergessen bleiben.

Mittwoch 27.09.2017

Fahrt nach Verona

Nach dem Frühstück und vor der Abfahrt um 9:30 Uhr haben wir noch etwas Zeit. Walli geht zum Strand und nimmt mit Ihren Füßen Kontakt zur Adria auf. 😉 Der Himmel ist blau und das Wetter ist schon jetzt wunderbar. Wir freuen uns auf einen schönen Tag in Verona.

Die Stadt von Romeo und Julia

Nach gut zwei Stunden im Bus erreichen wir Verona. Der Ausflug startet mit freier persönlicher Zeit, die allerdings bis auf gut 30 Minuten für die üblichen Verspätungen und die notwendigen Abstimmungen  sowie den Weg vom Busparkplatz zur Piaza Bra drauf geht.

Wir essen vorzüglich mit unserer 5er Sub-Gruppe am großen Platz mit Blick auf die Arena – direkt gegenüber dem wenig geliebte  Reiterdenkmal Vittorio Emanuelle.

Stadtführung Verona „Die Herrschaft der Ostgoten und Langobarden“

Die Stadt Verona ist ein wahres Juwel und blickt auf eine lange, wechselvolle und „ruhmreiche“ Geschichte zurück. Auch die Po-Ebene mit seinen Handelswegen gehört dazu. Der venezianische Markuslöwe ist auch hier oft präsent, da Verona zu Venezien gehört.

Walli und ich klinken uns bei der Stadtführung aus. Walli macht eine kleine Fototour und ich geniesse den Flair der Piazza Bra – wunderbar.

Der Bus fährt 25 Minuten später als geplant in Verona Richtung Jesolo ab.

Abendessen gibt’s im Hotel. Heute als Vorspeise mal eine Minestrone. In der Bar lade ich danach noch Bilder hoch und wir trinken noch ein zwei Bier zum Abschied von Italien.

Donnerstag 28.09.2017

Rückreise von Venedig bis Kloster Ettal

Schon um 5:30 Uhr klingelt der Smartphone-Wecker. Schnell noch mit dem stabilen aber langsamen Wi-Fi des Hotels die letzten Bilder in den Blog laden. Aber jetzt zügig duschen und die Rucksäcke packen und um 6:45 in den Bus laden. Ab sieben gibt’s Frühstück. Abfahrt ist um 7:45 oder 8 Uhr. Es herrscht mal wieder Desinformation. Das ist leider symptomatisch für diese ansonsten sehr schöne Studienreise. Wir nutzen das typische Ansagechaos für eine Übung in Gelassenheit. 😉

Gegen 10:30 Uhr erreichen wir auf der A22 in Richtung Trient die ersten Berge der Alpen in der Nähe des Gardasees.

Kurz nach 12 Uhr liegen die zahlreichen Apfelplantagen Süd-Tirols und Bozen hinter uns. Das Tal wird enger und wir nähern uns allmählich dem Brennerpass. An den steil aufsteigenden Hängen sehen wir anfangs noch viel Weinberge. Die Häufigkeit der Tunnel nimmt zu. Die Berge werden höher und die Steigungen der Brennerautobahn sind spürbar. Das Landschaftsbild ändert sich und wird alpenländisch.

Um viertel nach zwei liegen Italien, der Brenner und die Mittagspause hinter uns. Die ersten schneebedeckten Bergkuppen tauchen  vor uns auf.

Ettal erreichen wir gegen 16 Uhr. Schnell sind wir im Klosterhotel „Ludwig der Bayer“ eingecheckt.

Musikalische Hinführung in die Abendmesse in der Klosterkirche

Jörg Häusler hat im Bus bereits die Abfolge der Stücke per WhatsApp durchgegeben. Joachim fertigt daraus einen Bläserleitzettel an. 😉

Seitlich in der Klosterkirche blasen wir nicht ganz ideal postiert in der Kirche vor der Abendmesse.

Abendessen gibt’s im Klosterhotel. Interessierte besichtigen noch die Liqueurmanufaktur der Benediktinerabtei.

Zum gemütlichen Ausklang treffen wir uns im Brauereikeller.

Freitag 29.09.2017

Rückreise nach Birgden

Auf der letzten Etappe geht’s zurück mit dem Bus in die Heimat. Einige sind gestern bereits zurück geflogen. Birgit und Hans steigen in Stuttgart für einen familiären Zwischenstopp aus. Gabi verläßt uns bei Wiesbaden und Jörg steigt in Montabaur aus. Die „Kölner“ verabschieden sich auf dem Parkplatz Köln-Weiden an der A4. In Birdgen kommen wir bei HD-Reisen gegen 21:30 Uhr an. Jetzt noch zu viert mit dem PKW über NL nach Hünxe. Um 23:15 Uhr sind Heike, Herrmann, Walli und ich schließlich in Hünxe. Heike fährt jetzt noch weiter nach Voerde.

Fazit: Eine insgesamt wunderschöne Bläser-Studienreise mit meist exzellenten Führungen, überaus interessanten historischen Orten mit unvergessenen Bildern, Einblicken in die Geschichte der Waldenser und das alles angereichert mit einer Sensibilisierung für viele aktuelle Probleme unserer Zeit. Dazu unsere selbstgemachte Bläsermusik im historischen Umfeld. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Auch die italienische Küche war oft ganz nach meinem Geschmack. Das überwiegend sehr schöne Wetter mit strahlend blauem Himmel und guter Sicht spielte bis auf den einen Regentag in Triest wunderbar mit. Die Unterkünfte reichten von gelegentlich einfach über zweckmäßig bis oft komfortabel.

Zum Schluss soll auch der DANK nicht fehlen:

Zuerst der Dank an Jörg den Herausgeber des Rheinischen Bläserheftes Musik aus Italien. – sicherlich eine wichtige Basis für diese schöne Bläserreise. Ein fettes Dankeschön auch für Jörgs Geduld bei den Proben und Aufführungen.

Ein aufrichtiges DANKE an Jörg und Hans (Giovanni) für die Organisation der Reise, die Auswahl der Orte und Unterkünfte und die viele Kleinarbeit. Wenn ich zuerst auch meine Probleme mir den widersprüchlichen Ansagen hatte, gilt mein Respekt Hans, der aus dieser Reise viel mehr als eine Touristentour gemacht hat, und uns mit seinen guten Kontakten zu wertvollen Erkenntnissen und Einsichten verhalf. – DANKE HANS!

Ein weieres fettes Dankeschön an die beiden Busfahrer, die uns absolut professionell chauffiert haben und auch in heiklen Situation die Ruhe behielten und diese souverän lösten.

Danke auch an den Service im Bus durch Birgit und den allzeit bereiten Tubaman Wolfgang (+tb) mit Kaffee, Wasser etc.

Spezieller Dank an alle Mitreisenden im Bus für Eure Toleranz mit unserer lustigen Sub-Gruppe im hinteren Busteil. Schön, dass Ihr unsere Ausgelassenheit und unsere Gesänge ertragen habt!

Last but not least: Ein ganz besonderes Dankeschön an die vielen Ehrenamtlichen in den besuchten Gemeinden mit Ihren Brückenschlägen zur Reformation und die herzliche Aufnahme und Bewirtung.

Bilder der Tage 23. bis 29. September 2017

Hinweis: Wenn Sie zufällig abgebildet sein sollten, stellen wir Ihnen das Foto / die Fotos, auf denen Sie selbst zu sehen sind, für Ihre privaten Zwecke gern kostenlos zur Verfügung und – auf Ihren Wunsch hin – löschen wir solche Bilder natürlich sofort. Benutzen Sie dazu die Kontakt-Seite.

Hilfe: Gallery 

10 rom07-100.jpg 1. Juni 2007
20170923_1246 f90e9e478806.jpg 23. September 2017
20170923_1247 12d84439970ca65d.jpg 23. September 2017
20170923_1442 f042e9760695.jpg 23. September 2017
20170923_1443 9b35c3d6a8.jpg 23. September 2017
20170923_1509 b07550.jpg 23. September 2017
20170924_0939 6b8d42.jpg 24. September
20170924_1205 p1010483.jpg 24. September 2017
20170924_1207 p1010487.jpg 24. September 2017
20170924_1212 p1010495.jpg 24. September 2017
20170924_1214 p1010498.jpg 24. September 2017
20170924_1228 p1010508.jpg 24. September 2017
20170924_1229 88d955215add.jpg 24. September 2017
20170924_1237 p1010509.jpg 24. September 2017
20170924_1238 p1010514.jpg 24. September 2017
20170924_1241 e8b9106aab2bdcc3bbc8518e.jpg 24. September 2017
20170924_1248 p1010516.jpg 24. September 2017
20170924_1249 p1010518.jpg 24. September 2017
20170924_1249 p1010519.jpg 24. September 2017
20170924_1249 p1010521.jpg 24. September 2017
20170924_1250 df200381f490a13a5860.jpg 24. September 2017
20170924_1310 p1010522.jpg 24. September 2017
20170924_1328 p1010550.jpg 24. September 2017
20170924_1329 p1010539.jpg 24. September 2017
20170924_1345 8e9d8200f96a07e.jpg 24. September 2017
20170924_1345 c4ce86_00002.jpg 24. September 2017
20170924_1436 p1010542.jpg 24. September 2017
20170924_215634.jpg 24. September 2017
20170924_220522.jpg 24. September 2017
20170924_2205240.jpg 24. September 2017
20170924_2207 b96ee89c.jpg 24. September 2017
20170924_2209 2850fa8ced.jpg 24. September 2017
20170925_0847 p1010553.jpg 25. September 2017
20170925_0848 p1010555.jpg 25. September 2017
20170925_0849 p1010557.jpg 25. September 2017
20170925_0850 p1010560.jpg 25. September 2017
20170925_1016 p1010567.jpg 25. September 2017
20170925_1017 p1010570.jpg 25. September 2017
20170925_1045 p1010578.jpg 25. September 2017
20170925_1059 p1010580.jpg 25. September 2017
20170925_1100 p1010581.jpg 25. September 2017
20170925_1101 p1010584.jpg 25. September 2017
20170925_1105 p1010586.jpg 25. September 2017
20170925_1106 p1010590.jpg 25. September 2017
20170925_1157 p1010593.jpg 25. September 2017
20170925_1208np1010597.jpg 25. September 2017
20170925_1211 p1010601.jpg 25. September 2017
20170925_1211 p1010604.jpg 25. September 2017
20170925_1214 p1010605.jpg 25. September 2017
20170925_1216 p1010609.jpg 25. September 2017
20170925_1217 p1010610.jpg 25. September 2017
20170925_1218 p1010620.jpg 26. September 2017
20170925_1222 p1010626.jpg 25. September 2017
20170925_1223 p1010627.jpg 25. September 2017
20170925_1224 p1010628.jpg 25. September 2017
20170925_1224 p1010629.jpg 25. September 2017
20170925_1224 p1010630.jpg 25. September 2017
20170925_1225 6cbbd39f66bfe411.jpg 25. September 2017
20170925_1225 p1010687.jpg 26. September 2017
20170925_1226 p1010690.jpg 26. September 2017
20170925_1236 6bc2f8a231099445.jpg 25. September 2017
20170925_1246 89197ce632f6.jpg 25. September 2017
20170925_1246 9ff61fe400d.jpg 25. September 2017
20170925_1250 4d5ba4a3ed.jpg 25. September 2017
20170925_1254 p1010699.jpg 25. September 2017
20170925_1255 p1010701.jpg 25. September 2017
20170925_1256 p1010703.jpg 25. September 2017
20170925_1302 314f6f0ef50f8.jpg 25. September 2017
20170925_1303 8221add7369bde.jpg 25. September 2017
20170925_1303 p1010708.jpg 25. September 2017
20170925_1308 p1010720.jpg 25. September 2017
20170925_1315 p1010719.jpg 26. September 2017
20170925_1316 519ec5f8fbee.jpg 25. September 2017
20170925_1316 b0e39a718f32b37.jpg 25. September 2017
20170925_1317 p1010731.jpg 25. September 2017
20170925_1318 p1010734.jpg 25. September 2017
20170925_1320 p1010738.jpg 25. September 2017
20170925_1321 365b88997e50ad87.jpg 25. September 2017
20170925_1331 p1010741.jpg 25. September 2017
20170925_1333 p1010746.jpg 25. September 2017
20170925_1339 p1010748.jpg 25. September 2017
20170925_1344 372ee606f4c694cbc.jpg 25. September 2017
20170925_1345 95d7f16f31215c04e6.jpg 25. September 2017
20170925_1345 c336fd4fa4fb73d45c.jpg 25. September 2017
20170925_1345 f17b3f132c88d7103.jpg 25. September 2017
20170925_1346 p1010751.jpg 25. September 2017
20170925_1346 p1010753.jpg 25. September 2017
20170925_1346 p1010756.jpg 25. September 2017
20170925_1346 p1010758.jpg 25. September 2017
20170925_1347 p1010759.jpg 25. September 2017
20170925_1348 p1010765.jpg 25. September 2017
20170925_1348 p1010766.jpg 25. September 2017
20170925_1350 p1010772.jpg 25. September 2017
20170925_1415330.jpg 25. September 2017
20170925_141601.jpg 25. September 2017
20170925_141632.jpg 25. September 2017
20170925_141644.jpg 25. September 2017
20170925_1446 476a4d1197c2872.jpg 25. September 2017
20170925_1446 p1010774.jpg 25. September 2017
20170925_1448 20170925_1723 f92ab60d1376.jpg 25. September 2017
20170925_1449 ae06933adde03aa99.jpg 25. September 2017
20170925_1450 p1010781.jpg 25. September 2017
20170925_1450 p1010787.jpg 25. September 2017
20170925_1452 p1010832.jpg 25. September 2017
20170925_1452 venice-2085864_1920.jpg
20170925_1453 2c80bb13.jpg 25. September 2017
20170925_1453 ab601125d35db8a.jpg 25. September 2017
20170925_1453 p1010842.jpg 25. September 2017
20170925_1457 4bf69697a001f8633.jpg 25. September 2017
20170925_1458 p1010782.jpg 25. September 2017
20170925_1458 p1010837.jpg 25. September 2017
20170925_1458 p1010877.jpg 25. September 2017
20170925_1458 p1010882.jpg 25. September 2017
20170925_1515 p1020014.jpg 25. September 2017
20170925_1516 p1020015.jpg 25. September 2017
20170925_1516 p1020016.jpg 25. September 2017
20170925_1516 p1020020.jpg 25. September 2017
20170925_1516 p1020021.jpg 25. September 2017
20170925_1517 p1020023.jpg 25. September 2017
20170925_1517 p1020025.jpg 25. September 2017
20170925_1518 p1020030.jpg 25. September 2017
20170925_1518 p1020032.jpg 25. September 2017
20170925_1518 p1020033.jpg 25. September 2017
20170925_1519 p1020035.jpg 25. September 2017
20170925_1519 p1020036.jpg 25. September 2017
20170925_1530 p1020037.jpg 25. September 2017
20170925_1614 5c54bd1545ec6bff0ff.jpg 25. September 2017
20170925_1616 p1020070.jpg 25. September 2017
20170925_1629 p1020080.jpg 25. September 2017
20170925_1630 89775b593034983f4.jpg 25. September 2017
20170925_1630 p1020115.jpg 25. September 2017
20170925_1630 p1020117.jpg 25. September 2017
20170925_1630 p1020120.jpg 25. September 2017
20170925_1632 p1020123.jpg 25. September 2017
20170925_1634 f83305d84227cd9e.jpg 25. September 2017
20170925_1636 p1020128.jpg 25. September 2017
20170925_1640 p1020131.jpg 25. September 2017
20170925_1653 p1020132.jpg 25. September 2017
20170925_1654 p1020135.jpg 25. September 2017
20170925_1654 p1020139.jpg 25. September 2017
20170925_1654 p1020140.jpg 25. September 2017
20170925_1655 61787e1f2f48537.jpg 25. September 2017
20170925_1655 6aef8bc5c27af0c.jpg 25. September 2017
20170925_1658 p1020157.jpg 25. September 2017
20170925_1659 p1020164.jpg 25. September 2017
20170925_1659 p1020169.jpg 25. September 2017
20170925_1701 p1020170.jpg 25. September 2017
20170925_1719 9445b74c59a6e53e.jpg 25. September 2017
20170925_1719 cd2471b3e4e758e202b7.jpg 25. September 2017
20170925_1721 p1020171.jpg 25. September 2017
20170925_1721 p1020173-1.jpg 25. September 2017
20170925_1721 p1020174-1.jpg 25. September 2017
20170925_1721 p1020174.jpg 25. September 2017
20170925_1723 1eab9d44566.jpg 25. September 2017
20170925_1723 4fc15c4e1ceb220ef25.jpg 25. September 2017
20170925_1723 p1020177.jpg 25. September 2017
20170925_1723 p1020178.jpg 25. September 2017
20170925_1727 p1020180.jpg 25. September 2017
20170925_1727 p1020182.jpg 25. September 2017
20170925_1728 p1020188.jpg 25. September 2017
20170925_1729 p1020189.jpg 27. September 2017
20170925_1729 p1020191.jpg 25. September 2017
20170925_1730 p1020193.jpg 25. September 2017
20170925_1735 p1020197.jpg 25. September 2017
20170925_1735 p1020199.jpg 25. September 2017
20170925_1739 p1020204.jpg 25. September 2017
20170925_1741 p1020211.jpg 25. September 2017
20170925_1741 p1020214.jpg 25. September 2017
20170925_1742 p1020215.jpg 25. September 2017
20170925_1743 p1020219.jpg 25. September 2017
20170925_1744 p1020223.jpg 25. September 2017
20170925_1746 p1020225.jpg 25. September 2017
20170925_1748 p1020228.jpg 25. September 2017
20170925_1749 p1020230.jpg 25. September 2017
20170925_1755 p1020255.jpg 25. September 2017
20170926_1034 p1020272.jpg 26. September 2017
20170926_1036 p1020273.jpg 26. September 2017
20170926_1036 p1020277.jpg 26. September 2017
20170926_1037 p1020275.jpg 26. September 2017
20170926_1040 p1020281.jpg 27. September 2017
20170926_1052 p1020283.jpg 26. September 2017
20170926_1052 p1020285.jpg 26. September 2017
20170926_1052 p1020286.jpg 26. September 2017
20170926_1053 p1020290.jpg 27. September 2017
20170926_1105 p1020291.jpg 26. September 2017
20170926_1111 p1020292.jpg 26. September 2017
20170926_1117 p1020294.jpg 26. September 2017
20170926_1117 p1020295.jpg 26. September 2017
20170926_1135 p1020298.jpg 26. September 2017
20170926_1137 p1020299.jpg 26. September 2017
20170926_1139 p1020301.jpg 26. September 2017
20170926_1139 p1020302.jpg 26. September 2017
20170926_1145 06053ff69b72f63.jpg 26. September 2017
20170926_1152 p1020303.jpg 26. September 2017
20170926_1155 p1020304.jpg 26. September 2017
20170926_1155 p1020305.jpg 26. September 2017
20170926_1155 p1020306.jpg 26. September 2017
20170926_1410 72feb5c63637232f3f.jpg 26. September 2017
20170926_1428 cp1020324.jpg 26. September 2017
20170926_1428 p1020325.jpg 26. September 2017
20170926_1440 p1020290_0.jpg 26. September 2017
20170926_1452 40870315944f2c5f6.jpg 26. September 2017
20170926_1452 p1020330.jpg 26. September 2017
20170926_1454 ac95c0f5bdb66.jpg 26. September 2017
20170926_1454 p1020333.jpg 26. September 2017
20170926_1455 0391e78176b05b9e.jpg 26. September 2017
20170926_184918.jpg 26. September 2017
20170926_184921.jpg 26. September 2017
20170926_184924.jpg 26. September 2017
20170926_184927.jpg 26. September 2017
20170926_184930.jpg 26. September 2017
20170926_2016 446e965275cb08748.jpg 26. September 2017
20170926_2019 865d0bb7d34f53230.jpg 26. September 2017
20170926_2046 7893b1df54d4ad3fc.jpg 26. September 2017
20170926_2126 ebe2fb53c5c685.jpg 26. September 2017
20170927_0903 5d6ecf7423ab526b68.jpg 27. September 2017
20170927_0907 03296833a0e2faadf.jpg 27. September 2017
20170927_0908 553d471fdbb7d4c.jpg 27. September 2017
20170927_1236 4447275de872.jpg 27. September 2017
20170927_1250 p1020335.jpg 27. September 2017
20170927_1250 p1020337.jpg 27. September 2017
20170927_1310 p1020351.jpg 27. September 2017
20170927_1312 p1020360.jpg 27. September 2017
20170927_1313 p1020361.jpg 27. September 2017
20170927_1314 p1020368.jpg 27. September 2017
20170927_1330 p1020378.jpg 28. September 2017
20170927_1340 p1020388.jpg 27. September 2017
20170927_1428 p1020327.jpg 27. September 2017
20170927_1429 623286ae5f920.jpg 27. September 2017
20170927_1431 f090bd4702071a9.jpg 27. September 2017
20170927_1433 dd6a.jpg 27. September 2017
20170927_1434 9f401d161a4a04e7513.jpg 27. September 2017
20170927_1434 e9f5b237904453.jpg 27. September 2017
20170927_1532 575a9f401d161a4a04e7513.jpg 27. September 201782944d02e8bce.jpg 27. September
20170927_1546 p1020390.jpg 27. September 2017
20170927_1546 p1020392.jpg 27. September 2017
20170927_1547 p1020397.jpg 27. September 2017
20170927_1547 p1020398.jpg 27. September 2017
20170927_1547 p1020400.jpg 27. September 2017
20170927_1551 p1020411.jpg 27. September 2017
20170927_1604 p1020423.jpg 27. September 2017
20170927_1606 p1020431.jpg 27. September 2017
20170927_1658 b85a8f43af46e.jpg 27. September 2017
20170928_085512k.jpg 28. September 2017
20170928_105032.jpg 28. September 2017
20170928_1105 9722f86e5c.jpg 28. September 2017
20170928_113534.jpg 28. September 2017
20170928_1223 5c81193050f7044f2.jpg 28. September 2017
20170928_1302 7acc0c7e5eb.jpg 28. September 2017
20170928_1324 94539b12c8.jpg 28. September 2017
20170928_1324 eb02b399e0c.jpg 28. September 2017
20170928_1325 a53acd2c.jpg 28. September 2017
20170928_1359 640a661ef45bb68a0d34f0.jpg 28. September 2017
20170928_140418.jpg 28. September 2017
20170928_1426 6d725b17c0e50f.jpg 28. September 2017
20170928_160213.jpg 28. September 2017
20170928_1604 5747d1c.jpg 28. September 2017
20170928_1616 e31b161001af.jpg 28. September 2017
20170928_1617 764633280ea.jpg 28. September 2017
20170928_1618 830276cf5483.jpg 28. September 2017
20170928_1619 b4765f0.jpg 28. September 2017
20170928_1619 c5f0598d2.jpg 28. September 2017
20170928_1629 9dfcec9e688ca6f5.jpg 28. September 2017
20170928_1629 d8a106c8a022e7.jpg 28. September 2017
20170928_1629 defdcd9186a9f3.jpg 28. September 2017
20170928_1630 345a411f8ab1a.jpg 28. September 2017
20170928_1630 d778d9887212.jpg 28. September 2017
20170928_1632 2b5fbd541ba8dfc3a9c1_00001.jpg 28. September 2017
20170928_1649 0c24eec345.jpg 28. September 2017
20170928_1649 1e36d381cc.jpg 28. September 2017
20170928_1649 41ec9d6fc393b2df2.jpg 28. September 2017
20170928_1649 59dcceb67137954b340.jpg 28. September 2017
20170928_1649 6b2e349a3.jpg 28. September 2017
20170928_1649 d6f28b32e56b62838.jpg 28. September 2017
20170928_1747 p1020438.jpg 28. September 2017
10 rom07-100.jpg 1. Juni 2007

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.